Wie ich zum Ayurveda kam und warum ich bleibe.

Aktualisiert: 27. Juni


4. November 2014 - der Zusammenbruch


... Alles drehte sich. Von jetzt auf gleich.


In den folgenden Monaten konnte ich kein Auto mehr fahren. Ich konnte auch nicht mehr in meinem geliebten Job arbeiten. Zeitweise konnte ich nicht mal meine Kinder versorgen. Meine Tagesenergie reichte gerade mal bis etwa 11 Uhr Morgens.


Ich fror und schlief fast den ganzen Tag. Der Schwindel blieb lange. Die Treppen in unserem Einfamilienhaus schaffte ich nur mit zwei Pausen. Ich konnte nicht mal mehr etwas lesen und zum Kochen fehlte mir auch die Kraft.


Im Frühjahr 2016 erklärte mir mein Hausarzt, dass er nichts mehr tun könne.


Ich saß da, mit einer Tagesenergie, die immerhin schon wieder bis etwa 15/16 Uhr ausreichte. Ich war verzweifelt angesichts dieser Grenzen der Schulmedizin.


Ein paar Tage später hatte ich einiges über die Alternativen gelesen. Schließlich war ich erst Anfang 40. Mit dem Rest leben? Auf gar keinen Fall!!!


 

Was mich am Ayurveda so fasziniert?


Ganz einfach: Es wird so viel Wert darauf gelegt, wie wir mit uns umgehen. Was wir essen und trinken. Wie wir uns bewegen.


Da war davon die Rede, dass jeder Mensch anders und nicht alles für alle gleich gut ist. Irgendwie war auch das einleuchtend.



Und dann ist da noch die Rückbesinnung auf die Natur. Unser Körper ist dafür gemacht, natürliche Lebensmittel zu verarbeiten. Keine Pülverchen und Substanzen aus dem Labor.

 

Ich fing also an, das Bücher über Ayurveda zu lesen, die schon sieben Jahre in meinem Schrank standen.


Drei Monate später saß ich in der Einführungsvorlesung von Kerstin Rosenberg in dem führenden europäischen Kompetenzzentrum für Ayurveda. Als es am zweiten Tag um den Burnout aus Sicht des Ayurveda ging, flossen mir die Tränen.


Weißt Du, der Ayurveda verwendet wundervolle Bilder und Geschichten, um auch komplexe Zusammenhänge einfach zu erklären. Jetzt war endgültig bei mir angekommen, was ich meinem Körper all die Jahre vor dem Zusammenbruch angetan hatte.


Nach einem Besuch bei einer Ayurveda-Ärztin in Frankfurt am Main (sehr zu empfehlen) konnte ich dann am eigenen Leib erfahren, was wir alleine schon in den drei Tagen Einführungsseminar bei Kerstin gelernt hatten. Mit kleinsten Veränderungen in meinem Leben, vor allem in meiner Ernährung, kam richtig Schwung in meine Genesung.


Und genau dieser Schwung ist es, der mich beim Ayurveda bleiben lässt.


Ich bin keine dieser superdisziplinierten Mamas oder Frauen. Ich probiere immer mal wieder aus, wie es ist, wenn ich es schleifen lasse.


Und dann lerne ich immer wieder aufs Neue, wie einfach es sein darf im Leben. Und wie viel Selbstheilungskräfte in unserem Körper stecken, wenn wir ihm nur ein bisserl Nährstoffe zukommen lassen. Unseren Körper typgerecht und natürlich zu nähren, ist ein Zaubermittel.


Ganz zu schweigen von den Düften, die vom ersten Moment des Kochens im Ayurveda durch die Gewürze entstehen. Es ist ein bißchen wie bei Oma früher, wenn man schon an der Haustüre riechen konnte, was es Gutes zum Essen gab.


Nach weiteren 15 Monaten war nicht nur meine Energie wieder da. Meine Diagnosen, mit denen ich doch eigentlich bis zum Ende meines Lebens leben sollte, verabschiedeten sich aus meinem Leben. Ich wurde mit über 40 endlich meine Pubertätsakne los. Die Migräneanfälle wurden weniger und sind heute aus meinem Leben verschwunden. Wenn ich mir heute - viel seltener - einen Infekt einfange, ist mein Körper in zwei bis vier Tagen damit fertig. Vor meinem Burnout schaffte er es kaum in zwei Wochen. Und meine Haut ist ein Traum für mich.


Und dabei verzichte ich auf nichts. Okay, ich habe früher schon andere Dinge gegessen, die ich heute nicht mehr auf dem Speiseplan habe. Aber das ist kein Verzicht. Mit der Zeit habe ich gespürt, dass es mir nicht gut tut. Es schmeckt auch nicht mehr.


Das ist die mächtigste Geheimwaffe des Ayurveda:

zu spüren, was Dir gut tut und was nicht




Für mich ist Ayurveda Leben im Einklang mit der (eigenen) Natur.


Ayurveda ist mehr als Ernährung. Es ist eine Lebenseinstellung.


Ayurveda lehrt uns, uns selbst wahr zu nehmen und zu respektieren.


Nichts in unserem Körper, unserem Geist oder unserer Seele geschieht umsonst oder aus einem Defekt heraus. Alles ist perfekt auf einander abgestimmt.


Der Körper hat sogar Überlebensmechanismen. Er wird immer versuchen, sich selbst zu reparieren und zu heilen. Das gilt auch für Geist und Seele. Eigentlich müssen wir nur hinsehen, zuhören, spüren, was es dazu braucht.




Hat Dir der Artikel gefallen, lass mir doch bitte ein Herzchen da, damit auch andere ihn im Netz finden können. DANKE

 

Es handelt sich hier um keine Heilversprechen. Das Heilen obliegt ausschließlich den Ärzten. Ich bin kein Arzt.


 

Kennst Du schon das Coaching von Löwenstarke Eltern & apfel&zimt Ayurveda?

Ich lade Dich ganz herzlich zu einem unverbindlichen Kennenlernen ein. Wenn Du wissen möchtest, ob dies auch Dein Weg sein kann, nimm die Chance wahr. Es kostet Dich nur Deine Zeit (0 Euro).


55 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen